Mauke

Freitag, 02. November 2018

Mauke

Was ist das eigentlich – Mauke?
Mauke ist eine Hautentzündung in der Fesselbeuge des Pferdes. Sie tritt vorwiegend an der Hinterhand auf und vermehrt bei Pferden mit langem Behang. Jedoch kann Mauke auch bei Pferden ohne Behang auftreten.

In der Fesselbeuge sammelt sich oft Dreck und Feuchtigkeit, was eine optimale Grundlage für Bakterien, Pilze und Viren darstellt. Ist die Haut nicht abwehrstark, können die Keime in die Haut eindringen und sich dort ausbreiten. Die Haut ist gereizt und entzündet sich im weiteren Verlauf.

Die trockene Form der Mauke erkennt man an schuppigen Stellen in der Fesselbeuge. Bei der feuchten Form der Mauke tritt ein Wundsekret aus und es bildet sich eine dicke Kruste.

Die Erkrankung mit Mauke kann sich recht schnell zu einem chronischen Verlauf entwickeln. Daher ist es wichtig früh genug einzugreifen und das Pferd zu unterstützen. Dazu gehört nicht nur, dass man die betroffenen Hautstellen von außen behandelt. Das Problem sollte ganzheitlich – also auch von innen heraus - angegangen werden.

Was sind die Ursachen von Mauke?
Ursache für Mauke ist in der Regel eine geschwächte bzw. defekte Haut. Keime, Bakterien, Milben, Pilze etc. gibt es überall, man kann sie nicht umgehen. Ist aber die Haut nicht abwehrstark genug, können Keime in die Haut eindringen und Entzündungen hervorrufen.

Die Haut ist das größte Organ des Pferdes und fungiert hauptsächlich als Abwehrorgan, was den Körper vor schädlichen Einflüssen von außen schützen soll.

Mauke tritt meistens in der nasskalten Jahreszeit auf. Das heißt, immer in den Zeiten nach dem Fellwechsel, indem das Immunsystem des Pferdes sowieso schon enormen Herausforderungen gewachsen sein muss. Ist das Immunsystem überfordert bzw. geschwächt, ist oft auch die Haut geschwächt. Die Haut wird in der Zeit des Fellwechsels stark beansprucht. Es wird dabei viel Zink und B-Vitamine verbraucht. In der Zeit des Fellwechsels kommt nun auch noch der Wetterumschwung hinzu, welcher das Immunsystem erneut vor Herausforderungen stellt. Das Klima wird feuchter, die Böden matschiger. Die Fesseln der Pferde bekommen oftmals keine Ruhe und kommen ständig mit feuchtem Dreck in Kontakt.

Nässe, Wärme und Schlamm schaffen ein optimales Milieu für die unerwünschten Mitbewohner. Die Haut wird durch die Nässe zudem aufgeweicht und hat dann irgendwann keine Kraft mehr sich zu wehren. Die Struktur der Haut wird porös, die Hautzellen verlieren an Elastizität und werden rissig und die Produktion neuer Zellen wird verlangsamt. Keime können nun ganz leicht in die Haut eindringen und dort ihr Unwesen treiben und sich vermehren.

Wie kann ich mein Pferd unterstützen?
Um dauerhaften Erfolg zu erzielen, sollte das Problem Mauke ganzheitlich angegangen werden: Nicht nur die richtige Pflege und Hygiene der betroffenen Hautstellen ist entscheidend, auch die Fütterung muss entsprechend abgestimmt sein.

HYGIENE
Wichtig ist ein von Mauke betroffenes Pferd auf trockenen Untergrund zu stellen. Der Behang sollte möglichst gekürzt werden, sodass den Keimen der Lebensraum genommen wird und die betroffenen Stellen zur Ruhe kommen können.

Wir empfehlen die betroffenen Stellen mit einem milden Pflegeprodukt - wie das Stiefel Top Wash Shampoo - zu säubern und unbedingt danach sanft zu trocknen. Allerdings sollte man die Stellen nicht zu oft waschen, da auch Waschen und Reiben die Haut wiederum reizen kann.

Vorbeugend sollte man darauf achten, dass speziell die gefährdeten Stellen wie die Fesselbeugen sauber, trocken und krustenfrei gehalten werden.

PFLEGE
Nasse, aufgeweichte Haut wie auch trockene, rissige Haut ist eine Lücke in der Abwehr.

Daher sollte die Haut sanft geschmeidig gepflegt werden.

Die Stiefel Akut Lotion ist ein Hautpflegebalsam mit Brennnessel und Johanniskraut und eignet sich ideal für Mauke, da sie einen schützenden und pflegenden Aspekt hat.

Johanniskraut und Kokosöl können antiseptisch wirken und gleichzeitig durch den Ölanteil die Haut geschmeidig halten, um weiteren Schädigungen vorzubeugen. Die darin enthaltene Brennnessel kann den Heilungsprozess durch seine durchblutungsfördernden Eigentschaften beschleunigen. Die schützenden und vitalisierenden Wirkstoffe können für eine schnelle Regeneration der Haut sorgen und den Wundverschluss sowie die Neubildung des Gewebes fördern. Der Balsam wird einmassiert und dringt schnell und rückstandsfrei in die Haut ein und lässt sie weiter atmen, was auch wichtig für den Heilungsprozess ist.

FÜTTERUNG
Ein von Mauke geplagtes Pferd hat einen erhöhten Bedarf an Vitaminen und Zink. Daher sollte man die für eine gesunde Haut wichtigen Spurenelemente und Vitamine zufüttern.

So können die Depots aufgefüllt und die Haut von innen gestärkt werden. Zink und B-vitaminreiches Stiefel Kieselgur wird als Kur zum Mangelausgleich gefüttert. Es sorgt auch für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt in den Zellen und treibt den Zellstoffwechsel an. Schadstoffe werden schneller abtransportiert; die Haut wird „gereinigt“. Eine Schatztruhe an B-Vitaminen ist auch die 100 % reine Bierhefe von Stiefel. Zusätzlich kann auch das Stiefel Schwarzkümmelöl das Immunsystem und die Hautfunktionen positiv beeinflussen.

Zudem ist zu beachten: Eine zu energiereiche Fütterung kann den Dickdarm belasten und Stoffwechselprozesse beeinträchtigen. Bei einem von Mauke betroffenen Pferd sollte man in der Regel darauf achten, den Stoffwechsel durch getreidefreies Kraftfutter zu entlasten.

Bei empfindlichen Pferden macht es Sinn, die Mineralstoffversorgung bereits im Fellwechsel zu unterstützen, damit die Hautstruktur erst gar nicht geschwächt wird. Dafür eignet sich eine Zufütterung von Zink Plus oder alternativ Kieselgur.

Grundsätzlich gilt: Wenn das Tier zu sehr unter der Mauke leidet und sogar Ödeme bildet oder Steifigkeit beim Gehen oder Lahmheit zeigt, sollte in jedem Fall der Tierarzt hinzugezogen werden, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Stiefel Akutlotion
Schützt empfindliche und unterstützt geschädigte Hautpartien durch natürliche Kräuterextrakte. Milde Inhaltsstoffe beeinflussen Wunden, Ekzeme und flächige Hautreizungen positiv. Der Balsam wirkt pflegend und fördert die Geschmeidigkeit der Haut – beispielsweise im Fesselbereich bei Mauke-Patienten. Durch eine starke, gesunde Haut können Milben, Pilze und Parasiten gar nicht erst eindringen. Stiefel Akut Lotion kann den natürlichen Heilungsprozess der Haut beschleunigen und die Widerstandskraft der Haut gegen das Eindringen von Keimen von außen unterstützen. Mit Nelke, Brennnessel, Kokos, Johanniskraut.

Stiefel Zink Plus
Zink zählt zu den lebensnotwendigen Spurenelementen. Vor allem in der Fellwechselzeit hat der Körper einen erhöhten Zinkbedarf um das neue Haarkleid zu bilden. Zink kann leider nur unwesentlich im Körper gespeichert werden und sollte daher regelmäßig über das Futter zugeführt werden. Vor allem da bekannt ist, dass in unseren Regionen in den Böden und daher auch im Grundfutter nur noch wenig Zink vorhanden ist. Stiefel Zink Plus eignet sich hervorragend um den erhöhten Zinkbedarf in der Fellwechselzeit auszugleichen.

Es enthält neben Zink noch weitere Spurenelemente in einem optimal zueinander abgestimmten Verhältnis. Alle Spurenelemente sind organisch gebunden und werden daher optimal vom Körper verwertet.

Öle
Öle sind reich an essentiellen Fettsäuren und Vitaminen und wirken sich im Fellwechsel stärkend auf den Organismus des Pferdes aus. Gleichzeitig sind sie ein sehr guter Energielieferant in der Zeit des erhöhten Stoffwechsels. Das Stiefel Leinöl ist besonders reich an Omega-3-Fettsäuren, Vitamin A, Vitamin E und Vitamin D. Das Stiefel Hanföl enthält wertvolle Omega-3, Omega-6, und Omega-9-Fettsäuren im für das Pferd idealen Verhältnis. Das Stiefel Schwarzkümmelöl wirkt zusätzlich stimulierend auf das Immunsystem.

Stiefel Bierhefe
Stiefel Bierhefe ist der Alleskönner. Sie stärkt die natürliche Darmflora des Pferdes, erhöht die Raufutterverdaulichkeit und sorgt damit für eine bessere Aufnahmefähigkeit verschiedenster Stoffe. Von Natur aus ist sie sehr reichhaltig unter anderem an B-Vitaminen, Omega-3-Fettsäuren und Zink. Vitamin B ist ein sehr wichtiges Hautvitamin, welches bei der Reproduktion von Hautzellen benötigt wird.